Your browser either does not support JavaScript or you have turned JavaScript off.

4 Tipps zum Schutz Ihrer Daten auf Reisen

Wir sind täglich in Eile, unterwegs in verschiedene Länder, warten am Flughafen oder in einem Kaffee - die beste Gelegenheit, den täglichen To Does nachzugehen oder sich einfach nur online berieseln zu lassen. Kaum Zuhause folgt nicht selten die böse Überraschung: Hacker haben sich an unseren persönlichen Daten bereichert und sich Zugriff zu unseren Bankdaten verschafft.

Mit diesen 4 Tipps surfen Sie sicher.

Tipp 1
Kein Passwort, keine Verbindung

Sie sitzen am Flughafen fest und möchten kurz Ihre Mails checken? Also suchen Sie nach verfügbaren WLAN-Netzen. Es sind alle passwortgeschützt, bis auf eines mit dem Namen "Airport Official Free WiFi". Verbinden Sie sich damit?

Hoffentlich nicht!

Unschuldige User mit offenen, seriös wirkenden WLAN-Netzwerken zu ködern ist eine bekannte Masche von Cyberkriminellen, besonders an stark frequentierten Orten wie Flughäfen oder Bahnhöfen. Auf diese Weise gelangen sie problemlos an persönliche Daten.

Lösung

Vertrauen Sie nur passwortgeschützten Netzwerken. Und wenn das WiFi-Passwort des naheliegenden Cafés nur an eigene Gäste herausgegeben wird, beissen Sie in den sauren Apfel und kaufen einen Latte.

Tipp 2
Entweder HTTPS oder gar nichts

Sie wissen vielleicht nicht, was HTTPS bedeutet, aber Sie haben bestimmt schon das kleine Sicherheitsschloss bemerkt, das gelegentlich neben der Adresszeile Ihres Browsers erscheint. Dieses Symbol in Kombination mit HTTPS zu Beginn einer URL bedeutet, dass die Website mit einem Verschlüsselungsmechanismus arbeitet, um den Datentransfer zwischen dem Netzwerk und Ihnen zu schützen. Wenn Sie weder ein Schloss noch ein S nach HTTP sehen, kann die Website nicht als sicher eingestuft werden.

Übrigens

Lediglich 58% der beliebtesten Websites benutzen HTTPS. Stossen Sie auf eine nicht gesicherte Seite, empfehlen wir Ihnen, diese zu verlassen, besonders dann, wenn Sie aufgefordert werden, persönliche Informationen von sich preiszugeben.

Tipp 3
Vermeiden Sie vertrauliche Informationen

HTTPS hilft zwar dabei, Ihre Daten vor Missbrauch zu schützen, bietet aber keine Garantie für vollumfängliche Sicherheit. Der sicherste Weg zum Umgang mit heiklen Daten besteht immer noch darin, diese gar nicht erst preiszugeben.

Lösung

Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte entweder bevor Sie verreisen oder offline und besuchen Sie keine Websites, wo Sie Ihre Passwörter, Ausweisnummern oder Bankdetails eingeben müssen.

Tipp 4

Manchmal kann es einfach vorkommen, dass Sie eine besonders vertrauenswürdige Mail verschicken oder eine wichtige Banktransaktion tätigen müssen und nur ein potentiell unsicheres Netzwerk zur Verfügung haben.

Hier kommt nun das virtuelle private Netzwerk (VPN) ins Spiel.

Die Nutzung eines VPN-Services sorgt für den sicheren Transfer Ihrer Daten in einem privaten Netzwerk.

Durch die starke Verschlüsselung sind Ihre Daten nicht nur vor neugierigen Blicken geschützt, sondern Sie wissen auch stets, wo diese hingeleitet werden und können sich sicher sein, dass sie nicht von Dritten abgefangen werden.

Hinweis

Geschäftsreisende sollten immer nur per VPN auf ihr Firmennetzwerk zugreifen. Ermutigen Sie Ihren Arbeitgeber dazu, falls dieser noch kein VPN zur Verfügung stellt.

Bonus

Bevor Sie das Haus verlassen, egal ob für den Urlaub oder nicht, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Geräte im Falle eines Verlusts jederzeit orten oder zumindest deren Daten zentral löschen können.

Dies ist sowohl für Android als auch für Apple Geräte möglich.