Your browser either does not support JavaScript or you have turned JavaScript off.

Cybersecurity-Wissensquiz

Frage 1 von 6

1. Ein Hacker sperrt Benutzer und verschlüsselt deren persönliche Computerdateien und -daten so lange, bis diese einwilligen, dem Angreifer einen Geldbetrag zu zahlen. Wie nennt man diese Art von Angriff?
Falsch. Ein Browser-Hijacker ist eine Malware, welche die Webbrowser-Einstellungen des Benutzers ändert und den Browser auf ungewollte Seiten leitet. (Quelle: SearchSecurity)
Richtig! Die bekannteste Ransomware-Attacke hiess Wannacry und legte im Mai 2017 weltweit zahlreiche Systeme lahm. Gesamthaft finden täglich über 4'000 Ransomware-Attacken statt, was seit 2015 einer Steigerung von 300 Prozent entspricht (Quelle: FBI).
Falsch. Bei einem Brute-Force-Angriff wird mittels Trial-and-Error-Verfahren versucht, an persönliche Informationen wie Benutzerpasswörter oder PIN-Nummern zu gelangen. (Quelle: techopedia)

Frage 2 von 6

2. In den Abendnachrichten haben Sie von einer Internetbedrohung namens "Botnet" gehört. Was genau bedeutet Botnet?
Falsch. Das nennt man Rootkit.
Richtig! Angreifer nutzen Botnets, bestehend aus Tausenden von Computern, um zahlreiche Attacken durchzuführen. Ziel dieser Angriffe sind meist Systeme, die ohne Firewalls und Antivirenschutz nicht ausreichend geschützt sind.
Falsch. Das ist nicht die korrekte Antwort.

Frage 3 von 6

3. Diese Art von Angriff ist darauf ausgerichtet, den normalen Betrieb einer Website oder einer anderen Netzwerk-Ressource zu verhindern.
Richtig! Kommen die Anfragen von mehreren Quellen, handelt es sich um eine DDoS (Distributed-Denial-of-Service)-Attacke.
Falsch. Point-of-Sale Malware nennt man eine Schadsoftware, die Zahlungsdaten — insbesondere Kreditkartendetails — der User von Checkout-Systemen stiehlt. (Quelle: FraudWatch International)
Falsch. Phishing nennt man einen Cyberangriff, der User dazu verleitet, persönliche Informationen mittels E-Mails, gefälschten Websites und Popup-Anzeigen freiwillig zu teilen. Die letzte bekannte Phishing-Attacke betraf den mobilen Messaging-Dienst Snapchat und führte dazu, dass die Kontoinformationen von über 55'000 Nutzern auf einer öffentlichen Website ersichtlich waren. (Quelle: The Verge)

Frage 4 von 6

4. Welches der folgenden Beispiele beschreibt eine Phishing-Attacke?

Teilweise richtig (alle Antworten beschreiben eine potenzielle Phishing-Attacke).

Teilweise richtig (alle Antworten beschreiben eine potenzielle Phishing-Attacke).

Teilweise richtig (alle Antworten beschreiben eine potenzielle Phishing-Attacke).

Frage 5 von 6

5. Sie sind auf Geschäftsreise, sitzen in einem lokalen Café und möchten sich mit Ihren Arbeitskollegen per E-Mail über gewisse Tasks austauschen.

Um die Kommunikation in solch öffentlichen Netzwerken zu schützen, gilt das Folgende:


Falsch. In kostenlosen öffentlichen Netzwerken sind die Verbindungen oft unverschlüsselt (und daher schneller), was es den Hackern erleichtert, persönliche Benutzerinformationen zu stehlen oder Ihr System mit Malware zu infizieren.

Teilweise richtig. Das Filesharing auszuschalten verhindert anderen mit dem Netzwerk verbundenen Geräten zwar den Zugriff zu Ihren Dateien, schützt die Kommunikation über das Netzwerk aber nicht vor anderen Bedrohungen.
Richtig! Ein VPN ermöglicht einer Firma die wirksame Nutzung von Internetressourcen und erlaubt den Mitarbeitenden, auf einfache Weise von verschiedenen Standorten aus arbeiten zu können.

Frage 6 von 6

6. Sie sind an einer Businessveranstaltung und diskutieren die DSGVO, die neue europäische Datenschutzverordnung, die diesen Mai in Kraft getreten ist. Welche der folgenden Aussagen trifft auf die DSGVO zu?

Falsch. Die DSGVO betrifft keineswegs nur Unternehmen innerhalb der EU, sondern auch diejenigen, die Geschäftsbeziehungen zur EU unterhalten. (Quelle: GDPR & Beyond) Die Bedeutung der neuen Datenschutzverordnung wird wahrscheinlich über die Grenzen der EU hinausgehen, da sie mittelfristig auch andere globale Sicherheitsstandards beeinflussen wird.

Richtig! Mit der DSGVO sind Firmen im Falle einer Datenschutzverletzung dazu verpflichtet, die zuständigen Behörden innerhalb von 72 Stunden darüber zu informieren, alle Details der Datenschutzverletzung offenzulegen und Massnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen vorzuschlagen. Aus diesem Grund ist eine umfassende Datensicherheits-Strategie wichtiger denn je.
Falsch. Unternehmen, welche die DSGVO nicht befolgen, können mit einer Busse von bis zu 4% ihres jährlichen Umsatzes oder 20 Millionen Euro bestraft werden (je nach dem, welcher Betrag höher ist). (Quelle: GDPREU.org)

Sie haben von 6 Fragen richtig beantwortet.

Es ist nie zu spät, seine Kenntnisse in Sachen Sicherheit zu erweitern.

Hierzu einige nützliche Links:

Einige Fragen sind schwieriger als gedacht. Lernen Sie aus Ihren Fehlern und seien Sie für zukünftige Herausforderungen gewappnet.

Hier einige nützliche Links:

Bravo, Sie sind ein Cybersecurity-Experte! Hacker versuchen jedoch alles ihr Ziel zu erreichen, bleiben Sie daher stets am Ball in Sachen Security-Trends.